Kundenfrage: Warum wird empfohlen das Wachs mit den bloßen Händen aufzutragen?

Team 176° Farenheit:

Ja, wir wissen dass es ungewöhnlich ist, aber es hat bezogen auf unser Wachs schon Vorteile. Wir stellen unsere Wachsmischungen nur aus Carnaubawachs und guten Ölen her. Mit Öl, damit es gut auftragbar ist und in den Lack einziehen kann/soll. Bei Verwendung von Schaumstoff oder Tüchern steht einiges der benötigten Öle nicht mehr zur Verfügung, weil diese im Autragsmittel nun fest gebunden sind. Je höher der Carnaubawachs-Gehalt ist (dieser ist möglich zur Zeit bis hoch zu 93 Volumen%), umso geringer ist der Ölanteil welcher durch saugende Auftragsmittel nicht noch reduziert werden sollte. Ein weiterer Vorteil ist die Körperwärme über die Handfläche auf das Wachs. Auch fühlen Sie übersehene, kleine festsitzende Knötchen (Harz, Teer usw.) welche mit Wachs angelöst werden, damit man sie leichter abnehmen kann. Mit einem Pad würde das Gelöste ungeahnt weiter über den Lack geschoben.

Mit den Händen sehr dünn auftragen ist ungewöhnlich aber reine Gewohnheit. Sie werden sehr schnell merken und mit Erstaunen feststellen, dass nicht nur der Lack sondern auch Ihre Hände sich weich anfühlen.

Ihr 176° Farenheit Team

Leave a comment